untitled | yvi @ the vision
Ich habe irgendwann damit begonnen, mir die für mich schönsten Zitate aus Büchern in ein kleines Notizbuch zu schreiben, das auf meinem Nachttisch liegt. Es ist etwas sehr Schönes und ich hätte schon vor langer Zeit damit beginnen sollen, denn so sind mir leider zuviele gute Worte verlorengegangen.

It was that kind of a crazy afternoon, terrifically cold, and no sun out or anything, and you felt like you were disappearing every time you crossed a road.
The Catcher in the Rye, J. D. Salinger

Eines Morgens um zehn war sie im Laden von Marcello Crozza aufgetaucht und hatte mit einer zur Schau getragenen Entschlossenheit, die sie drei Runden um den Häuserblock gekostet hatte, erklärt:
"Ich möchte Fotografin werden. Kann ich bei Ihnen als Auszubildende anfangen?"
Crozza, der an der Entwicklungsmaschine saß, nickte, drehte sich zu ihr um und blickte ihr direkt in die Augen:
"Aber im Moment kann ich dich nicht bezahlen."
Er brachte es nicht fertig, such dir was anderes zu ihr zu sagen, denn genauso wie sie hatte er viele Jahre zuvor auch angefangen, und die Erinnerung an dieses hoffnungsvolle Bangen war alles, was von seiner Leidenschaft für die Fotografie übrig geblieben war. Und trotz aller Enttäuschungen, die er danach erlebt hatte, wollte er dieses Gefühl niemandem vorenthalten.

Die Einsamkeit der Primzahlen, Paolo Giordano

Er machte den Mund auf, um zu antworten, dass das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, zu den entsetzlichsten Kerkern zählte, die man sich selbst errichten konnte, aber dann schwieg er.
Die Einsamkeit der Primzahlen, Paolo Giordano

Manchmal schlugen ihn die kalten, schweren Regenschauer zurück, sodass es schien, als ob er nie kommen würde und dass du eine Jahreszeit aus deinem Leben verlorst. Das war die einzige wirklich traurige Zeit in Paris, weil sie unnatürlich war. Man rechnete damit, im Herbst traurig zu sein. Ein Teil von dir starb jedes Jahr, wenn die Blätter von den Bäumen fielen und die Äste kahl gegen den Wind und das kalte winterliche Licht standen. Aber du wusstest, dass es immer wieder Frühling werden würde, genau wie du wusstest, dass der Fluss, nachdem er zugefroren war, wieder fließen würde. Wenn die kalten Regenschauer anhielten und den Frühling töteten, war es, als ob ein junger Mensch ohne jeden Grund gestorben war.
In jenen Tagen jedoch kam der Frühling schließlich immer, aber es war beängstigend, dass er beinahe ausgeblieben war.

Paris (ein Fest fürs Leben), Ernest Hemingway

Wenn man die Augen geschlossen hält, wird man nie sehen, wer einen anschaut.
Meister der Wünsche, Ali Sethi

A girl who said "13 reasons why" made her want to "be wonderful".
13 reasons why, Jay Asher

Im Reich des Kitsches herrscht die Diktatur des Herzens.
Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera

Sogar ein junges Paar, das eng umschlungen vor einem Getränkeautomaten steht, hat sich nichts mehr zu erzählen. Sie teilen nur noch wortlos die schwache Restwärme in ihren Körpern.
Afterdark, Haruki Murakami

Sterne, jeder eine sterbende Sonne.
Die Vermessung der Welt, Daniel Kehlmann

Wir glaubten an Märchen, also passierten uns Märchen.
High Times, Uschi Obermaier

Manchmal können uns die Menschen, die wir lieben, nicht so lieben, wie wir es uns wünschen. Nicht weil wir ihrer Liebe nicht würdig sind, aber aus anderen unkontrollierbaren Gründen.
Johannisbeersommer, Andrea Israel und Nancy Garfinkel

Sie lächelten sich zu und vergifteten sich andächtig.
Alles Glück kommt nie, Anna Gavalda

Oh Gott, wann brennt dieser beschissene Zirkus endlich ab?
Wenn der letzte traurige Clown ihn verlassen hat.

Seelenkalt, Sergej Minajew

Eine Liebe kann man nur durch eine neue Liebe vergessen?
Nein, eine Liebe vergisst man nie. Das ist das Schöne und das Schreckliche daran. Jede Liebe bleibt uns ein Leben lang treu.

Birne sucht Helene, Carsten Sebastian Henn

Ein Geräusch von Pfennigabsätzen, gefolgt und bald eingeholt von dem Duft von Pfingstrosen, scheuchte den Buchhändler aus seiner Lektüre hoch.
Das geheime Leben der Bücher, Régis de Sá Moreira

Ideen waren flüchtige Wesen. Wenn man sie nicht sofort auf Papier fixierte, verschwanden sie und suchten eine neue Heimat.
Die Dienstagsfrauen, Monika Peetz
Gratis bloggen bei
myblog.de